Aktuelles

ÜO San Siro oder warum Gemeindepolitik manchmal frustrierend ist

Artikel Bantigerpost, Lokal

An der letzten GGR-Sitzung wurde die Überbauungsordnung (ÜO) für das San Siro definitiv verabschiedet. Die Fraktion SP/Grüne/Gewerkschaften hat sich mittels Motion schon im Sommer für Verbesserungen der ÜO stark gemacht. Dieses Engagement zahlte sich insofern aus, als an einem Runden Tisch wichtige Verbesserungen im Bereich Energie, Verkehr und Aussenraum erreicht werden konnten. Offen blieben noch einige Punkte, zum Beispiel geringere Geschosshöhen, die wir leider auch in der GGR-Verhandlung nicht korrigieren konnten. Das lässt sich verschmerzen – so ist Gemeindepolitik. Was wir jedoch sehr bedauern ist, dass es nicht möglich war, gleichzeitig mit der Verabschiedung der ÜO Angebote für die Allgemeinheit verbindlich zu beschliessen. Es blieb – leider – letztlich bei unverbindlichen Absichtserklärungen des Gemeinderats. Aber wir bleiben dran. Bis zur Umsetzung!


Christian Zeyer, GGR-Mitglied

Fusion mit Bern: Die SP wird sich konstruktiv in die Diskussion einbringen

Aus dem Präsidium

Letzte Chance für ein Quartierzentrum

Artikel Bantigerpost, Lokal

Siedlungen verändern sich. Ostermundigen entwickelt sich rasant. Richtpläne und Überbauungsordnungen (ÜO) werden angepasst, auch im Oberfeld. Die seit den 90ern vorgesehene Zentrumsfunktion – namentlich ein Quartiertreff – wurde von einer Parzelle auf die nächste verschoben. Die Bevölkerung wurde vertröstet. Dem profitorientierten Verdichten wurde vollumfänglich stattgegeben, die öffentliche Nutzung hingegen ist aus der ÜO zu San Siro verschwunden. Das ist keine nachhaltige Raumentwicklungspolitik. Die Gemeinde muss für ihre Bewohnerinnen und Bewohner einstehen und private Investoren in die Verantwortung nehmen. Im Erläuterungsbericht zur ÜO steht, dass das umgenutzte Schützenhaus die Funktion eines Quartierzentrums übernehmen soll. Wir nehmen den Gemeinderat beim Wort: Verdichten ist nur nachhaltig, wenn man den Menschen etwas zurückgibt, nämlich die Möglichkeit, sich zu treffen und teilzuhaben. Es ist die letzte Chance für eine verbindliche Lösung. 

Fraktionspräsidentinnen SP Ostermundigen 

Priska Zeyer und Bettina Fredrich 

Das neue Monatsblättchen ist da!

Lokal

Podium 13. September 2018: Soll Ostermundigen ein Teil der Stadt Bern werden?

Lokal

SP und Grüne Ostermundigen laden zu einem Podium zur Fusion Bern - Ostermundigen ein: Donnerstag, 13. September 2018, 19:30 Uhr, im Tell-Saal Ostermundigen. Regula Rytz, Co-Präsidentin des Vereines Bern NEU gründen beleuchtet in einem Eingangsreferat die zahlreichen Aspekte einer Gemeindefusion. Anschliessend diskutieren auf dem Podium Thomas Iten, Gemeindepräsident; Bettina Fredrich, SP-Fraktion; Andreas Burckhardt, Grüne; Cédric Luyet, GLP; Rolf Rickenbach, FDP und Hans Wipfli, SVP.  Das Publikum ist zum Mitdiskutieren und im Anschluss ans Podium an einen Apéro eingeladen.

Dank an die Wählerinnen und Wähler der SP Ostermundigen / Toller SP-Erfolg bei den Grossratswahlen

Lokal, Artikel Bantigerpost

Bei den Grossratswahlen des Kantons Bern hat die SP deutlich zugelegt: 5 Sitzgewinne wurden erzielt. 3.1 % war der Wählergewinn für die SP. Im Wahlkreis Mittelland – Nord (mit Ostermundigen) ist die SP die stärkste Partei und gewinnt 2 Sitze dazu.

In Ostermundigen ist die SP (26.9.%) mit Abstand die wählerstärkste Partei. Mit 17.9 % ist der Frauenliste der SP ein Exploit gelungen.

Wir danken auch für die grosse Unterstützung unserer Kandidat/Innen aus Ostermundigen. Beide hatten sich im Wahlkampf stark engagiert. Sie waren auch bei Standaktionen anzutreffen. Gemeinderätin Maya Weber Hadorn (erzielte das beste Resultat in Ostermundigen) und Jorim Braun erzielten viel beachtete Resultate.

Vorstand SP Ostermundigen

www.spostermundigen.ch